29. Januar 2020, Endstand 1:1

Ganz nüchtern betrachtet war es eine Punkteteilung im Mittelfeld der 2. Bundesliga vor 9600 Zuschauern. Doch irgendwie sind Fußballspiele abseits der bloßen Statistik selten etwas, was nüchtern betrachtet werden kann, sofern es aus der Sicht eines Fans ist.

 

herrmi

 

west

 

gäste



Zum ersten Pflichtspiel 2020 reisten mit dem SV Darmstadt 98 gleich vier ehemalige Holsteiner an. Neben Mathias Honsak, Fabian Schnellhardt und Carsten Wehlmann war darunter natürlich auch der verlorene Fußballgott Patrick Herrmann, an dem ein anderes als das Holstein-Trikot immer noch befremdlich wirkt. Trotzdem immer wieder schön Herrmi im Holstein-Stadion zu sehen. Es bleibt wirklich zu hoffen, dass er nach seiner aktiven Zeit wieder bei den Störchen unterkommt.

 

cheerleader

 

flutlicht



Ansonsten war aber nicht viel Zeit für Sentimentalitäten. Holstein, mit Winterpausen-Neuzugang-Rückkehrer Fabian Reese in der Startelf, hatte eigentlich von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Die Chancen waren zunächst aber eher semi-gefährlich, erst in der 23. Minute knallte Lee ein sattes Pfund gegen den Pfosten des Darmstädter Tore. Den Nachschuss konnte Iyoha nicht verwerten. Nach 30 Minuten hatten die Störche dann doch Grund zum Jubeln: Nach Vorarbeit von Lee war es mal wieder Zeit für die Kopfballramme von Stefan Thesker. 1:0 - und das war auch völlig verdient.

 

jubel

 

Die Chance direkt nachzulegen wurde allerdings verpasst und so musste Sekunden vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich hingenommen werden. Mit der ersten Darmstädter Chance durch Serdar Dursun stand es gleich mal 1:1. "Unnötig" war wohl eins der am häufigsten gebrauchten Wörter in der Halbzeitpause.



Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich die Partie dann etwas ausgeglichener als in der erste Hälfte, allerdings hatte Holstein das Plus an Chancen, während die Gäste sich aufs Verteidigen konzentrierten. Nach 76. Minute stockte den KSV-Fans dann aber der Atem, als Marvin Mehlem plötzlich völlig frei vor Ioannis Gelios auftauchte, die Chance zur Führung allerdings nicht nutzte.

 

Die KSV konnte ebenfalls den Ball kein zweites Mal über die Linie befördern und so gab es am Ende eine Punkteteilung. Wieder bleibt unter dem Strich festzustellen, dass für den Aufwand und die Chancen ein Punkt eigentlich zu wenig ist. Andererseits war besonders die erste Hälfte, das Gegentor mal ausgenommen, vollkommen in Ordnung und Fabian Reese scheint eine echte Verstärkung zu sein. Es wird sicher interessant, wenn in der Mitte ein hoffentlich bald fitter Janni Serra als Abnehmer wartet.

 

ole

 

reesethesker

 

Wie es punktetechnisch gegen den KSC besser klappt, darüber kann ab jetzt philosophiert werden, allerdings nicht zuuu lange, denn das Spiel im Wildpark steht bereits am Sonnabend an. Und da geht es ganz nüchtern betrachtet, um drei Punkte.

Alle Bilder in der Galerie. 

P.S. Gegen Hütchenspielertricks im Profifußball!

hütchenspieler

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.