FishnChips

 

CCK presents die beste Berichte from the Motherland of Football. Many Thanks to alle unsere Autoren, especially to Herrn Woloszyn, who diese category seine life durch many Berichte von die Insel verdankt! Und best wishes to the verrückte Lads in London!

Prenton Park, 11. November 2017, Endstand 2:0

 

Nachdem der gestrige Abend nicht mehr großartig ausartete – der Nieselregen und die einsetzende Kälte zollten irgendwann doch Tribut und wir verzogen uns schnell auf die Zimmer – sollte es nach einem Frühstück aus dem örtlichen Sparmarkt wieder von Bala zurück nach England gehen. Die T-Linien von TrawsCymru sind am Samstag und Sonntag kostenlos und so ist der Bus nach Ruabon, der uns durch die schöne hügelige Landschaft von Nordwales gondelt, etwas voller als gestern. Mit dem Zug ging es – wieder über Chester – nach Birkenhead. Die Stadt mit knapp 90.000 Einwohnern liegt am River Mersey direkt gegenüber von Liverpool. Wir kehrten hier zunächst auf zwei, drei Pints im Rock Station-Pub ein. Die Bardame war so nett und verstaute unser Gepäck in einem Nebenraum. Thanks, Becky!

 

01

 

Irgendwann wurde es Zeit aufzubrechen und so erreichte man nach einem knapp 15-minütigen Spaziergang den Prenton Park, der mit seiner großartigen Hintertortribüne schon richtig Bock auf das Spiel machte. Im Prenton Park-Pub wurde dann noch mit der anderen Kieler Reisegruppe angestoßen, um rechtzeitig zur Schweigeminute (Remembrance Day) die Plätzen auf der Haupttribüne einzunehmen.

 

02

 

Das Stadion wurde im denkwürdigen Fußballjahr 1912 eröffnet und hat aktuell eine Kapazität von knapp 16.500. Insgesamt wollten 5227 Zuschauer das Spiel der fünftklassigen National League sehen, davon drückten 131 dem Gast aus London die Daumen. Den Führuntstreffer der Gastgeber verpasste ich leider, weil der Hunger nach Chicken Balti Pie verlangte.

 

03

 

04

 

05

 

06

Cambs Glass Stadium, 17.Oktober 2017, Endstand 2:1

 

Zwei Wochen bevor es am langen Wochenende mit Reformationstag und Allerheiligen mal wieder zu einem ausgedehnteren Trip auf die Insel gehen sollte, verschlug es mich recht spontan für ein einzelnes Spiel ins Mutterland des Fußballs. Ein anderer Hopper wollte unter der Woche für ein Spiel zum Schnapperpreis von Memmingen nach Stansted fliegen. Da League One und League Two komplette Spieltage absolvierten, bestand genügend Auswahl an Matches.

 

Ein kurzer Check ergab, dass die Anbindung ab Nürnberg ähnlich günstig war. Schnell noch den Urlaubstag für Dienstag eingereicht und den Flug beim irischen Billigflieger gebucht. Der war inzwischen zwar von 20€ auf 30€ hochgegangen - für Hin- und Rückflug aber immer noch in Ordnung.
Aufgrund der guten Erreichbarkeit (mit dem Bus gerade mal 50min ab Stansted) fiel die Wahl dann auf Cambridge United, die in der League Two gegen Yeovil Town antreten würden.

 

DSCN3097

 

DSCN3106

 

DSCN3108

 

So traf ich schon vormittags am Ort des Geschehens ein, wo nach einem ausgiebigen Frühstück erstmal ein wenig Sightseeing in der Universitätsstadt angesagt war. Gegen Mittag wurde der Mithopper eingesammelt und es ging nach einer zweiten Runde durch die Stadt so langsam Richtung Ground. Nach dem Ticketkauf und einem ersten Blick auf den Ground wurde die Zeit im nahegelegenen Pub mit dem schönen Namen „The Wrestler“ überbrückt. Bei der Rückkehr ist es dunkel, und Flutlicht empfängt einen. Das alleine reicht schon, um den leichten Anflug von Müdigkeit zu vertreiben, den die kurze Nacht zuvor mit sich brachte. United gehörte Zeit seines Bestehens immer zu den kleineren Clubs, und spielte, abgesehen von acht Saisons in der Zweitklassigkeit – inkl. eines Scheiterns in den Playoffs zur Gründungssaison der Premier League, meist in der Viertklassigkeit, in die man nach dem Abstieg in die Conference Premier 2005 vor drei Jahren zurückgekehrt war. Das Stadion hat klassisch vier alleinstehende Blöcke, wobei die Hintertortribüne der Homesupporter durchgängig Stehplätze bietet – sehr schön :)

 

DSCN3112

 

DSCN3115

 

DSCN3124

 

DSCN3132

 

DSCN3133

 

DSCN3135

 

DSCN3144

 

Die Zeit vor dem Kickoff wird noch genutzt, um ein bisschen im Stadion herumzustöbern. Wie bei alten Grounds üblich, gibt es hier eigenwillige Konstruktionen und charmante Eckchen, die man so in einem Neubau einfach nicht mehr findet. Wen es auch mal hierher verschlägt, dem empfehle ich mal einen Gang vorbei an der Behindertentribüne, die sich an der Ecke zwischen Hintertortribüne und Gegengerade befindet.

 

DSCN3137

(Bala Town Football Club vs. Connah's Quay Nomads Football Club)

Maes Tegid, 10. November 2017, Endstand 1:1

Jedes häufiger bereiste Land Europas hat seine Vorzüge: In Dänemark gibt’s Fransk Hotdog und Christiania. Tschechien hat billiges Bier und fettige Klobasa, Italien Pizza und Pasta, Spanien Tapas und Sangria, Holland Frikandel, Polen Zapiekanka, Kielbasa und Module in freier Wildbahn. Dennoch muss ich gestehen, dass ich für Fußballtrips am liebsten auf die Insel (nicht Mallorca!) fliege. Neben der Sprache und den in der Regel einfach über das Netz zu buchenden Verkehrsmitteln, spricht natürlich auch die Fußball- und Pubkultur für das Vereinigte Königreich. Und so wurden Mitte Juli bereits Flüge nach Manchester für einen Wochenendtrip in der Länderspielpause im November gebucht. Für den Freitag waren zunächst 3 Spiele in der Welsh Premier League angesetzt. In den letzten Wochen wurden die Spiele der Cefn Druids und von Bangor City allerdings noch verlegt und so verblieb der Kick zwischen Bala Town und Connah’s Quay. Vom Manchester Airport ging es ereignislos per Zug über Chester nach Ruabon in Wales. Von dort sollte es nach knapp zweistündiger Wartezeit im Duke of Wellington (Pint zwischen 2,50 und 2,80 GBP) mit dem Überlandbus T3 weiter nach Bala gehen.

 

01

 

02

 

Unsere vierköpfige Reisegruppe fand sich überpünktlich an der Bushaltestelle ein, an der noch zwei weitere Personen auf den Bus zu warten schienen. Mit einer kleinen Verspätung bog die T3 dann um die Ecke und alles machte sich zum Einsteigen bereit. Die Fahrerin schaute kurz aus dem Fenster, drückte aufs Gaspedal und fuhr an der Haltestelle vorbei. Geeeile Aktion! Nach Auskunft einer jungen Dame hätte man durch winken den Mitfahrwunsch signalisieren müssen… So hatten wir dann dankenswerterweise noch Zeit für ein Pint im The Vault (stabile 2,40 GBP) und konnten eine Stunde später den nächsten Bus nehmen. Dieser hielt nach wilder Winkerei auch tatsächlich an. Die Fahrt nach Bala sollte mit 5,70 GBP zu Buche schlagen, wobei der polnischstämmige Fahrer (Oleg) kaum Wechselgeld parat hatte. Am Wochenende würden bei ihm schließlich alle mit Scheinen bezahlen… Nach kurzer Diskussion durfte das Gefährt schließlich doch bestiegen werden. Oleg machte es Robert Kubica gleich und drückte das Gaspedal ordentlich durch, um uns nach knapp 1 ½ Stunden in Bala vor dem gebuchten Hotel rauszuschmeißen. Hier stärkten wir uns zunächst mit Pie, Burger und Fish & Chips, bevor es Richtung Sportplatz gehen sollte.

 

03

 

04

 

05

 

06

 

07

 

08

 

Offiziell kann „Maes Tegid“ 3000 Zuschauern Platz bieten, 504 davon auf Sitzplätzen entlang der Gerade. Hinter einem der Tore ist noch eine kleine, überdachte Tribüne mit Stehplätzen vorhanden, auf der die Dorfjugend fleißig supportete. Die Wurzeln des Gastgebers reichen bis ins Jahr 1880 zurück. Höherklassig kickt Bala allerdings erst seit den 2000ern. In den letzten Jahren sogar auf europäischer Bühne. Über die erste Qualifikationsrunde ist man gegen Gegner wie den FC Vaduz oder AIK Solna aber nie hinaus gekommen.

 

London – nach Kiel wahrscheinlich die zweitbeste Stadt der Welt und immer einen Ausflug wert. Selbst dann wenn dein englischer Freund sagt: „No football this weekend“. Nun gut, im Vorfeld der eigenen Hochzeit kann man schon einmal das FA Cup Finale, die FA Non League Finals, sowie diverse weitere Amateurspiele übersehen. Also zum Glück doch Fußball, wobei die Wahl auf die Non-League-Finals fiel. Zum ersten Mal sollten die Finale der beiden kleineren Pokalwettbewerbe FA Vase und FA Trophy an einem Tag ausgespielt werden, der passende Ort hierfür natürlich das Wembleystadion. Karten hatte der eingangs bereits erwähnte Freund bestellt, Zitat:“I booked you for the Grimsby Town FC Section. They're from a harbour town, you're from a harbour town. That should fit.“ oder kurz gesagt: Menschen von der Küste verstehen sich.

 

20160522 105417

 

DSC 5855

 

DSC 5968

 

DSC 6088

 

Nach Ankunft im United Kingdom am Donnerstag und der eingangs breits erwähnten Hochzeit am Freitag, gibt es am Sonnabend schon mal ein kleines Aufwärmsprogramm in Sachen Fußball. Am Abend steht nämlich das FA Cup Finale zwischen Manchester United und Crystal Palace an. Besonders die Anhänger der in Süd-London beheimateten „Eagles“ bzw. „Glaziers“ (die beiden Spitznamen von Palace) finden sich schon tagsüber vor dem Pubs der Hauptstadt ein. Als Treffpunkt vor der Weiterreise nach Wembley dient der Platz vor den ehemaligen Markthallen von Covent Garden, wo bereits ziemlich gute Stimmung herrscht und diverse Bier und Cider konsumiert werden. Typisch englisch alles, doch lässt sich eine Besonderheit feststellen: Mit den „Homesdale Fanatics“ gibt es bei Crystal Palace die einzige Ultràgruppierung im englischen Profifußball. Das fällt nicht nur durch den Kleidungsstil auf, sondern setzt sich auch beim Support während des Spiels fort. Dies wird von der norddeutschen Reisegruppe nach einem Zwischenstopp im Fish&Chips-Shop in einem Pub in der Nähe vom Bahnhof Paddington verfolgt. Hier anwesdend sind, erkennbar an Schals und Reaktionen, Anhänger beider Vereine, die zwar einige Schmähungen in Richtung der jeweils anderen Seite austauschen, aber keinesfalls in einer aggressiven Weise. Am Ende gibt es für die Minderheit der Manchester United Supporter ein Schulterklopfen, die Palace-Fans sind enttäuscht, aber nicht am Boden zerstört. Man sei ans Scheitern gewöhnt, wurde uns bereits nachmittags erklärt.

 

DSC 6091

 

DSC 6097

 

DSC 6100

 

DSC 6106

 

DSC 6115

 

DSC 6129

 

DSC 6134

 

DSC 6135

 

DSC 6144

 

DSC 6156

 

DSC 6167

 

DSC 6177

 

DSC 6196

 

DSC 6202

 

DSC 6227

 

DSC 6199

 

DSC 6245

Ewood Park, 1. März 2016, Endstand: 2:1

 

01

 

Zunächst verschiebt eine Alarmübung ein erneutes Shoppingerlebnis im Arndale Centre nach hinten. So wird sich die Zeit zunächst im „The Old Wellington“ bei einem Frühstückspint vertrieben.

 

Nächster Stop ist das National Football Museum. Der Eintritt ist frei, Spenden werden gerne genommen. Wir zahlen jeweils 5,- GBP und erwerben damit …

 

02

 

03

 

...die Berechtigung mit dem FA Cup und dem Premier League trophy rum zu posen…

 

04

 

...und unsere müden Körper beim „Football Plus+“ wieder etwas in Wallung zu bringen. Hier kann man z. B. gegen einen Leinwand-Torwart Elfmeter schießen oder beim „Pass Master“ den Tiki-Taka-Gott spielen. Ganz amüsant!

 

05

 

Auch der Rest der Ausstellung kann mit interessanten Exponaten der nationalen und internationalen Fußballgeschichte aufwarten. Kleiner Tipp für Menschen, die spontan Karten für ManCity oder ManU benötigen: Das Museum verkauft für jedes Heimspiel der beiden Clubs Tickets. Für das United-Spiel am Folgetag hätten wir noch Eintrittskarten zu einem fairen Kurs erhalten.

 

06

 

07

 

08

 

09

 

10

 

11

 

Später am Tag geht es dann per Bahn nach Blackburn, wo das Championship der Blackburn Rovers gegen Middelsbrough angesetzt ist.