(FK Vardar Skopje vs. FK Pelister Bitola)
 
Национална Арена „Филип II Македонски“ (National Arena "Philip II von Makedonien"), 30. September 2015, Endstand 4:1
 
karte
 
Das geht ja gut los ... Der Zug des einzigen Studenten der Balkan-Reisegruppe hat 10 Minuten Verspätung. Die Zeit, um den lilafarbenen Billigflieger in Lübeck zu erreichen, ist ohnehin schon relativ knapp bemessen. Trotzdem latscht unser Zu-spät-Kommer in Zeitlupe auf das abfahrbereite Fahrzeug zu, um anschliessend noch mal strullen zu gehen. Die Warterunde schlägt innerlich die Hände vorm Gesicht zusammen. Als dann endlich gestartet wird, stellt sich heraus, dass Dr. Sudel eine andere Abflugzeit im Kopf hat. Kann ja mal passieren :)
 
Ausgangspunkt der Tour ist die mazedonische Hauptstadt Skopje. Nachdem der Mietwagen klargemacht und die Unterkunft bezogen ist, geht es weiter zum Nationalstadion, in dem am späten Nachmittag das Pokalspiel zwischen Vardar Skopje und Pelister Bitola ausgetragen wird.
 
01
 
Wirkt die Schüssel auf den ersten Blick noch wie ein ganz normales Stadion ...
 
02
 
04
 
... wird auf der Rückseite klar, dass hier und da noch etwas gebaut werden müsste. Ob und wann das geschieht, steht sicher in den Sternen. Angepfiffen werden die Partien ja auch im jetzigen Zustand.
 
05
 
Uns zieht es zunächst in Richtung Altstadt, wo in einer kleinen Brauerei der Touri-Modus angeschaltet wird.
 
06
 
07
 
Gut gestärkt geht es zurück zur Arena, wo die Anzahl und Ausstattung der anwesenden Polizeikräfte kurzzeitig Hoffnung auf einen gut gefüllten Gästeblock nähren. Ich nehme es vorweg: Die Hoffnung ist leider unbegründet. Es lassen sich keine Anhänger des Zweitligisten aus dem Südosten blicken.
 
Da es im Stadion selbst keine Verpflegung gibt, muss sich draußen bei einem Rentnerpaar kostengünstig mit den Ostblock-typischen Vogelfuttersnacks (salzige Erdnüsse, Sonnenblumenkerne, u. Ä.) eingedeckt werden.
 
Also rein in die Bude. Der Eintritt kostet 100 Denar (= ca. 1,60 €). Anpfiff um 17:00 auf einen Mittwoch. Das lockt in Mazedonien offensichtlich auch nicht die Massen ins Stadion. Die offizielle Zuschauerzahl von 300 wird von uns allerdings als zu niedrig angesehen
 
08
 
09
Ta’ Qali National Stadium, 22. August 2015, Endstand 1:1
 
 
Zu guter Letzt soll also noch dem maltesischen Nationalstadion ein Besuch abgestattet werden. Dieses liegt genau in der Mitte der Insel auf dem Gelände einer ehemaligen Royal Air Force-Basis. Da unser Linienbus nicht direkt am Stadion hält, können wir uns davon überzeugen, dass einige der alten Baracken, die teilweise von Handwerkern, die ihre Erzeugnisse dann wahrscheinlich an Touristen verhökern, genutzt werden, noch immer stehen. Ausgeschildert ist der Weg natürlich nicht, so folgen wir dem Flutlicht …
 
001
 
… und erhalten für die üblichen 7,- € Einlass in das weite Rund, welches Sitzplätze für knapp 18.000 Zuschauer bieten würde. So viele sollten es dann heute doch nicht werden.
 
002

003

004

005

006

007
Victor Tedesco Stadium, 21. August 2015, Endstand 0:3
 
… Bus bekommen, jetzt nur noch an der richtigen Haltestelle raus. Klappt dieses mal nicht und so wird eine Station zurückgejoggt, um das Victor Tedesco Stadium in Ħamrun noch pünktlich zum Anpfiff der Partie zwischen dem St. Andrews FC und Valletta zu betreten.
 
001
 
Es findet sich eine gut besetzte, unüberdachte Sitzplatztribüne und ein Spielfeld aus Kunstrasen vor. Die Anhänger des Valletta FC haben auf der einen Hintertorseite zwei Zaunfahnen am Fangnetz angebracht. Durchgehenden Support gibt es – wie beim ersten Spiel des Tages auch - nicht. Die guten Szenen des eigenen Teams, sowie die Auswechslungen werden dafür vom Großteil der Zuschauer frenetisch beklatscht und der Pöbelfaktor (Mix aus Englisch, Italienisch und Maltesisch-Kauderwelsch) ist recht interessant.
 
002
 
003
 
004
Hibernians Stadium, 21. August 2015, Endstand 4:0
 
Es ist jeden Sommer das gleiche Spiel: Der Spagat zwischen „Strandurlaub“ (gewünscht von der Dame des Hauses) und Fußball. In diesem Jahr ist unser Ziel mit Malta ein kleiner Felsen im Mittelmeer, der die Wünsche beider Haushaltsangehöriger ausreichend berücksichtigt.
 
Die 12 Mannschaften der hiesigen „Premier League“ tragen ihren Spielbetrieb in nur 3 Stadien aus. Die wollen natürlich alle gekreuzt werden und so geht es aus unserem Touri-Ort für schmale 2,- € per ÖPNV zunächst in die Hauptstadt Valletta, um bei über 30°C die dortigen Sehenswürdigkeiten auf sich wirken …
 
001 (1)
 
002 (1)
 
003 (1)
 
003a (1)
 
003b (1)
 
004 (1)
 
… und sich die ein oder andere mediterrane Köstlichkeit schmecken zu lassen.
 
005 (1)

„Lieber - Hartz 4 bezieh´n, im Bett bis um 4 liegen, Bier trinken, Weed dealen, Speed zieh´n Als Geld im Staatsdienst verdien'“

 

Was haben Feine Sahne Fischfilets neue Single und eine Tschechien-Tour gemeinsam? Zum Biertrinken und Drogenkonsum soll sich die sympathische Pforte nach Osteuropa ja durchaus eignen. Diese Annehmlichkeiten sollten Grund genug sein, für den Schreiber (und einen Mitfahrer) einmal wieder die Bundesgrenze zu überqueren, quasi als finale Tour bevor man erst einmal für einige Zeit eben im Staatsdienst beschäftigt sein wird. Ursprünglich wollten wir bereits am Donnerstag das lange Wochenende einläuten, mit der Europa League Partie FK Jablonec (quasi Zwillingsstadt von Liberec) gegen den FC Kopenhagen gab es auch einen absolut würdigen Auftakt nur leider wurde das Spiel als einziges Aufeinandertreffen der Runde auf den Mittwoch, wahrscheinlich wollte man im Dreiländereck kein zweites zeitgleiches Spiel haben, schließlich spielte Liberec gleichzeitig am Donnerstag. Dieses Spiel sollte aber keine Alternative darstellen, schließlich hatten beide Teile des reisenden Duos diese Spielstätte bereits in ihrem Portfolio. Umso ärgerlicher, da der FCK doch einen ansehnlichen Auftritt im Gästeblock ablieferte.

 

Am Freitag wurde das Gefährt der Autovermietung meines Vertrauens dann endlich geentert. Der Freitstaat Sachsen begrüßte uns dann sogleich mit einem Stau kurz hinter Dresden in Richtung CZ, ob entweder alle stolzen Deutschen aus Freital endlich das Land verlassen oder doch Wirtschaftsflüchtlinge aus Urlaubsregionen die Straße blockieren, um endlich ein Upgrade in ihren Hotels zu erreichen, blieb für uns ungeklärt. Im kleinen Container kurz vor der Grenze versorgte man uns gewohnt unfreundlich mit einer Vignette und Sekunden später hatten die Reifen tschechischen Teer unter dem Profil. Unser kleines Domizil lag für die nächsten zwei Nächte in Teplice. Mir war der Ort vorher immer nur als erste Wegmarke auf dem Weg nach Prag in Erinnerung, doch schon beim Eintreffen war man positiv überrascht. Kein Wunder, schließlich verhalfen einige Heilquellen und die dann entstehenden Bäder dem Ort zu einem Status als Kurort. Aus aller Welt kommen Gäste mittlerweile in die Stadt mit 50.000 Einwohnern, doch dazu später mehr!

 

DSCF3197

 

DSCF3198

 

DSCF3199

 

DSCF3202

 

Das Hotel versprach dann auch einiges, für 50€ pro Nacht gab’s zwei Betten im Kurbezirk und ein gutes Frühstück. Gerne! Bevor man sich allerdings den preislichen und flüssigen Annehmlichkeiten in Teplice widmete, sollte es 20 Minuten nach Osten gehen, dort stand das Eröffnungsspiel der zweiten tschechischen Liga an.

 

FK Ústí nad Labem vs. FC MAS Táborsko

Městský stadion, 31. Juli 2015, Endstand 1:1

 

Das Stadion ist natürlich für Fußballinteressierte im Bereich des NOFV ein alter Hut, aber von Kiel aus sind es eben mit 620 km auch kein Katzensprung. Natürlich hatte das norddeutsche Auto noch keine einzige Kronen-Münze in ihren Geldbeuteln, das Problem konnte aber schnell behoben werde. Als Eintrittberechtigung gab’s heute für 50 Kronen einen formschönen Kassenbon zu bestaunen, was soll’s. Früher war das hier ein schöner kleinen Tschechenground. 2011 war es damit vorbei, die Laufbahn blieb, es entstanden jedoch neue Baulichkeiten, sodass das Stadion immer noch einen gewissen Charme hat, die ganze Szenerie aber sehr modern wirkt. Bezeichnenderweise ist das Stadion nun auch erstligatauglich, seit dem Umbau krebst der FK Ústí nad Labem allerdings noch im Unterhaus herum, daher war heute auch nicht Plzen oder Sparta zu Gast, sondern der FC Táborsko aus Sezimovo Ústí, einer Stadt, welche doch noch einige Kilometer südlich von Prag liegt.

 

IMG 1591

 

IMG 1596

 

IMG 1597

 

IMG 1600

 

Dass Tschechien bis auf ein paar Ausnahmen keine großartige Fankultur besitzt, dürfte allgemein bekannt sein, Gäste durfte man heute nicht erwarten. Irgendwie auch egal, die zwei Kieler hatten sowieso nur Augen für die Klobasa! Die präsentierte sich gewohnt billig und fettig, natürlich wird dazu auch eine Scheibe Brot gereicht, eine ziemlich gute Sache, sollte man in Deutschland vielleicht auch das ein oder andere Mal versuchen.

 

IMG 1592

 

Das sahen auch andere Deutsche so und beim bekannten CZ-Ambiente wäre unser einer als Bewohner des Freitstaates Sachsen wohl ebenfalls öfter jenseits der Grenze. Das Spiel passte sich der guten Stimmung nicht so richtig an, das war schon ein übles Gekicke. Zwanzig Anhänger des Heimvereins ließen es sich trotzdem nicht nehmen, ihre Helden verbal zu unterstützen, sie wurden nach dem Rückstand zur Pause immerhin mit dem Ausgleich belohnt. Für uns ging es wieder zurück ins Wohngebiet zu einem gemütlich aufgeheizten Mietwagen.

 

Back in Teplice entscheid man sich für einen kleinen Streifzug durch den Kurort und machte doch einige überraschende Entdeckungen. Zunächst einmal bestätigte sich der gute Eindruck, unser Hotel lag neben dem besten Domizil am Platz in einer idealen Lage. Etliche Stadtvillen und alten Gebäude prägten das Bild, aber auch sehr viele vollverschleierte muslimische Frauen. Das war natürlich eine Überraschung, 60 km weiter nördlich protestiert man gegen den Verfall des Abendlandes und hier gibt es offenbar eine große muslimische Gemeinde, die ihre religiösen Traditionen so offen auslebt. Einerseits natürlich ungewohnt, andererseits war natürlich auch um diese Zeit noch Leben in den Straßen. Ein wenig Recherche über dieses Phänomen brachte Klarheit, so ist der Kurort Teplice bevorzugt Ziel von Gästen aus Kuwait oder Saudi-Arabien. So richtig begeistert ist die Teplicer Bevölkerung nicht über diesen sicherlich auch großen Wirtschaftsfaktor, da steckt doch einiges Konfliktpotential drin. Wer über die Situation mehr erfahren möchte, der wird in diesem Artikel auf Englisch fündig: http://www.praguepost.com/czech-news/41966-teplice-has-to-allow-wearing-of-burqa-niqab.

 

So richtig Lust auf eine Einkehr hatten wir aber nicht mehr, ein paar Getränke im asiatischen Späti (Mein Gott, Teplice ist multikultureller als ganz Sachsen zusammen!) sollten für die weitere Abendgestaltung reichen, schließlich rief am nächsten Morgen schon wieder die Pflicht!

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok