Victoria Stadium, 23. Januar 2017, Endstand: 0:15

 

Direkt neben der Landebahn des Flughafens, Sitzplatztribünen an beiden Geraden, netter Blick auf den Affenfelsen, salzige Meeresbrise, freier Eintritt. Es gibt sicher schlechtere Orte auf der Welt um einem Fußballspiel beizuwohnen, als das Victoria Stadium in Gibraltar.

 

bild 16


bild 17

 

bild 18

 

bild 19

 

Spielt der Tabellenletzte gegen den Tabellenersten ist das in den meisten Fällen wohl eine eindeutige Angelegenheit für den Anführer des Tableaus. So hatte sich der Schreiber dieser Zeilen auch beim Zusammentreffen des Aufsteigers Europa Point FC gegen den aktuellen Meister und Rekordmeister Gibraltars Lincoln Red Imps FC auf ein Spiel mit drei, vier Toren eingestellt.

Töölön pallokenttä, 01. Oktober 2016, Endstand: 1:1

 

01

 

Nach dem Derby am Vorabend wird zunächst ganz entspannt ausgeschlafen. Dank zentral gelegenem Hotel sind die Hauptsehenswürdigkeiten der finnischen Hauptstadt vor dem Frühstück am Hafen abgewandert.

 

02

 

03

 

04

 

05

 

06

 

07

 

Zu Fuß geht es dann ein paar Kilometer gen Norden. Dort liegt im Schatten des Olympiastadions, welches zur Zeit bis voraussichtlich 2019 modernisiert wird, …

 

Sportplatz "Kampfbahn", 27. November 2016, Endstand 6:1

 

Sonntag, gutes Wetter, Zeit für einen kleinen Ausflug in die Fußballprovinz. Als Schleswig-Holsteiner darf man diesen Begriff getrost verwenden, ist das nördlichste Bundesland doch nicht gerade der Nabel der Welt, was diesen Sport betrifft. Ähnlich geht es der nördlichsten Stadt Niedersachsens, die selbst keinen höherklassigen Fußball mehr zu bieten hat und so die einheimischen Fans entweder in Richtung Bremen oder in Richtung Hamburg abgibt. Die Rede ist von Cuxhaven, Luftlinie keine 110 km von Kiel entfernt, allerdings muss irgendwo die Elbe über- oder unterquert werden, was den Umweg über Hamburg (303 km) bedeutet oder (viel besser, aber auch einen Hauch teurer) eine Fahrt mit der Elbfähre Glücksstadt-Wischhafen.

 

15235826 1148627855215498 5335057106928237278 o

 

Von Wischhafen geht es Richtung Elbmündung und zum Sportplatz „Kampfbahn“ im Cuxhavener Stadtteil Döse. Die Anlage ist der Beweis, dass auch wenn der „große Fußball“ heute einen Bogen um die Stadt macht, es doch eine Ballsport-Tradition dort gibt. In dieser Form besteht die „Kampfbahn“ seit 1950, allerdings befand sich vorher an gleicher Stelle der Marinesportplatz, der durch Landzukäufe erweitert und mithilfe von Kriegsschutt aufgefüllt und ausgebaut wurde. Kosten damals 150.000 Reichsmark.

 

Schon die beiden Eingangtore am vorderen und hinteren Ende des Platzes lassen das Nostalgikerherz kleine Freudensprünge machen. Der wahre Hingucker ist allerdings die wirklich wunderschöne Holztribüne, die in den Vereinsfarben gestrichen ist.

 

DSC 0254

 

DSC 0387

 

DSC 0271

 

Beim Betreten des Bauwerks wird mal wieder das Dilemma solcher alter Tribünen offensichtlich. Die langen Holzbänke, auf denen sich die Zuschauer niederlassen können, würden in höheren Ligen sicher durch unbrennbare Schalensitze ersetzt werden.

 

DSC 0302

 

DSC 0275

 

DSC 0276

 

DSC 0281

 

DSC 0303

 

DSC 0304

 

DSC 0310

 

DSC 0357

 

DSC 0355

 

DSC 0367

 

DSC 0371

 

Dass die Holzbänke noch da sind, ist schön, aber auch ein Beweis dafür, dass der Heimverein Rot-Weiß Cuxhaven aktuell nur in unteren Spielklassen rumkrebst. Und das bedeutet gleichzeitig, dass die meisten Sitzgelegenheiten ungenutzt bleiben, generell sind es wohl keine 100 Zuschauer, die sich auf der Anlage einfinden. Insgesamt bietet das Rund (dessen alte Begrenzung auf einer Hintertorseite, wenn auch etwas überwuchert zu finden ist) auf Tribüne und den meist flachen, mit Kies befüllten Stufen Platz für bis zu 6.000 Zuschauer.

Polman-Stadion, 29. Oktober 2016, Endstand 2:2

 

Heracles gegen Sparta, was klingt wie eine historische Schlacht in Griechenland entpuppt sich bei genauerer Betrachtung doch nur als ein normales Ligaspiel in der Eredivisie.

 

01

 

02

 

Trotzdem war es für uns etwas besonderes, Almelo war vor ein paar Jahren der erste Verein den wir in den Niederlanden besucht haben und genießt seit dem unsere Zuneigung. Außerdem wurde das Polman-Stadion modernisiert und auch das Wappen des Vereins hat sich geändert, beides zum positiven.

 

03

 

04

 

05

 

Almelo hatte sich in der letzten Saison mit dem 6. Platz und dem Sieg in den Playoffs für Europa qualifiziert, leider war davon nicht mehr viel zu sehen. In der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation schied man mit zwei Unentschieden gegen den FC Arouca aus und auch in der Liga lief es bisher nicht berauschend. Es war das Spiel des Tabellen 15. (Almelo) gegen den Tabellen 9. (Rotterdam).

 

06

 

Nachdem wir unsere reservierten Karten im Fanshop abgeholt haben ging unser erster Weg natürlich gleich in den, im Stadion integrierten, Supermarkt. Früher gab es auch noch eine Bibliothek im Stadion die musste aber einem Fitnesstudio weichen...für uns war beides uninteressant ;-)

Auf dem Weg nach Chemnitz geht es vorbei an ein einen kleinen Ort, in dem der eine oder andere Holstein-Fan schon gewesen ist. Allerdings war damals eine kleine „Sehenswürdigkeit“ des Ortes noch unbekannt gewesen. Denn in Meuselwitz gibt es nicht nur die heute noch bespielte Bluechip Arena (ehemals Glaserkuppe Zipsendorf oder Ernst-Grube-Stadion), sondern auch noch das Helmut-Just-Stadion, wo einst die durchaus DDR-weit bekannte BSG Motor Meuselwitz kickte. Ehemals fasste das Rund bis zu 12.000 Zuschauer. „Ehemals“ stimmt hier wirklich sehr, denn aufgrund des Kohleabbaus in der Region kam es immer wieder zu Bodenabsenkungen, weshalb die Spielstätte 1993 verlassen wurde. Nach 23 Jahren hat sich die Natur vieles zurückerobert, aber halt nicht alles.

2 DSC 0208

 

1 DSC 0203

 

3 DSC 0211

 

4 DSC 0225

 

5 DSC 0226

 

6 DSC 0243

 

7 DSC 0245