Stadion an der Norderstraße, 17. August 2012, Endstand 4:2 nach Elfmeterschießen

 

Leider die Chancen nicht genutzt, leider gegen Kropp ausgeschieden und wieder kein DFB-Pokal im nächsten Jahr. Irgenwie läuft es gerade in die ganz falsche Richtung. Viel mehr Worte muss man über den Kick eigentlich nicht verlieren.

 

jarek

tribüne

 

Ein paar Bilder aus Kropp gibt es in der Galerie.

10. August 2012, Endstand 3:3

 

"Was da passiert ist, stimmt mich nachdenklich!” kommentierte Thorsten Gutzeit, das was sich vor allem in der ersten Hälfte auf dem Rasen zugetragen hatte. Und auch unter den Holstein-Anhängern konnte man eine gewisse Ratlosigkeit festmachen: Muss man jetzt schon nervös werden? Oder dem Team doch noch ein wenig Zeit geben? Sollte man aufgrund der katastrophalen Fehlern in der Abwehr verzweifeln? Oder sich  über das Unentschieden freuen, weil sich die Störche mit Herz und Kampfgeist und dank Toren von Schied (zweimal rotzfrech) und Herrmann (sensationelles Ding) zurückgekämpft haben?

 

schied_tor

ismael

hannovertor

kazior

 

Die Fragen sind auf jeden Fall nicht weniger geworden nach de zweiten Heimspiel der jungen Saison.

 

4. August 2012, Endstand 2:1

 

Endlich wieder Fußball im Holstein-Stadion! Gegner der Aufsteiger aus dem Norden Schleswig-Holstein, vor dem Thorsten Gutzeit bereits vor der Partie warnte und damit Recht behalten sollte. Holstein von Anfang an das dominierende Team, dies wurde bereits in der 10. Minute bestätigt als Marcel Gebers, in diesem Spiel sowohl exzellent in der Abwehr und ständiger Unruheherd in der Flensburger Hälfte aus kurzer Distanz zum 1:0 verwandelte.

 

gebers

west

 

In der Folgezeit Holstein unter der guten Unterstützung der wieder anwesenden Supside der weiter spielbestimmend, besonders Hebler und Schied waren überall in der Offensive zu finden, aber auch Weiche noch vor der Pause etwas mutiger, mit einigen gute Kontern, welche Niklas Jakusch nur einmal in Bedrängnis brachten.

Sportanlage Am Hagen, 28. Juli 2012, Endstand 0:4

 

Hej hej, gute Nachrichten - wir sind nicht im Viertelfinale des Landespokals ausgeschieden. Damit ist die KSV schon einmal besser als im letzten Jahr ;) Wünschenswert wäre es jetzt noch, wenn sich die Verletzungen von Pressel und Herrmann als nicht gravierend herausstellen würden. Dann könnte man sagen, dass die Kunstrasenchallenge bestens gemeistert wurde.

Insgesamt war es ein recht souveränes Spiel der Kieler Mannschaft vor 450 Zuschauern (unter ihnen auch Ex-Storch Marco Steil, der zur Zeit in Kiel nach einem Wadenbruch zur Reha ist).

 

urban

 

Gleich von Beginn an wurde alles für ein schnelles Tor getan, allerdings nicht verkrampft, sondern mit viel Spiellaune, was man besonders dem Geburtstagskind Marcel Schied, der später noch scherzte, dass Kunstrasen "in seinem Alter (Jahrgang 1983) nichts mehr sei." Trotzdem hatte Schied bereits nach fünf Minuten die große Chance zur Führung, die der Ahrensburger Keeper allerdings noch stark parierte. Nach 19. Minuten war es dann sein Teamkollege Andy Hebler aus kurzer Distanz nach Vorlage Lindner, wobei auch Schied bereit gestanden hätte.

 

Fanabend 2012

 

"Herr Gutzeit, wollen sie sich dieses jahr wieder für den DFB-Pokal anmelden?" war sicher die absolute Highlight-Frage beim diesjährigen Fanabend. Aber auch ansonsten war das "Date mit den Neuen" eine kurzweilige Veranstaltung, zu der sich über 100 Interessierte trotz bestem Strand- und Grillwetters im Holsteiner eingefunden hatten. Dabei konnte den Neuverpflichtungen mal richtig auf den Zahn gefühlt werden und schon mal der Lieblingsspieler der kommenden Saison ausgewählt werden.

 

marcel

 

Am häufigsten interessierten bei der Fragerunde die Gründe für den Wechsel nach Kiel, wobei alle Neuverpflichtungen durchweg die professionellen Bedingungen lobten und das Ziel fomulierten, den Aufstieg in die 3. Liga in dieser Saison klarzumachen. Neben der guten Infrastruktur des Vereins wurde aber auch das Fanumfeld lobend erwähnt: "In Cottbus haben wir, wenn es hochkommt, vor 200 Leuten gespielt und davon waren die Hälfte Freunde und Bekannte" witzelte David Urban. Jetzt freue man sich auf 3.000 Zuschauer und mehr, die, wie Abwehr-Kollege Marcel Gebers ergänzte keine Selbstverständlichkeit in der Regionalliga seien. Lediglich die Nennnung des korrekten Vereinsnamens fiel noch ein wenig schwer, aber "Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V." kann bis zur geplante Aufstiegsfeier 2013 ja noch gelernt werden.

 

Alle Bilder in der Galerie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok