"Der MSV Duisburg ist erst ab Sonntag ein Thema." Zitat, Thorsten Gutzeit letzte Woche auf kicker.de. Naja, Cottbus' Zweitvertretung wurde mit 5:2 zurück nach Brandenburg geschickt und es ist endlich kurz vor Pokal. Zweite Runde - das gab es zum letzten Mal für neun Jahren.

DFB-Pokal-logo

 

Vor neun Jahren tadelose Leitung gegen ein Team "ausm Pott"

6. November 2002 - ein arschkalter Herbstabend in der Landeshauptstadt, trotzdem sind 8.200 Zuschauer ins "alte" Holsteinstadion gekommen, um die Mannschaft anzufeuern, die in der ersten Runde des DFB-Pokals die Berliner Hertha sensationell im Elfmeterschießen besiegt 4:1 hat. In der zweiten Runde wartet ein Bundesligist aus dem "Pott" - und gegen den VfL Bochum mit Peter Neururer an der Linie und Spielern wie Wosz, Freier, Buckley und Hashemian auf dem Feld liefern Rohwer, Rose, Jurgeleit und Co eine kämpferisch einwandfreie Leistung ab.

22. Oktober 2011, Endstand 5:2

 

Wer mit einem dreckigen 1:0 kurz vor dem Pokalschlager gerechnet hatte, wurde schwer enttäuscht. Denn 2400 Zuschauer, darunter Duisburgs Coach Milan Šašić, sahen eine Partie, die alles zu bieten hatte. Leider auch den obligatorischen Rückstand - dazu aber noch zwei Platzverweise (jeweils einen pro Mannschaft), einen Handelfmeter, ein Eigentor und fünf Treffer für die Störche  (Sykora (28.), 2:1 Siedschlag (37.), 3:1 Heider (49., Handelfmeter), 4:2 Lindner (87.), 5:2 Sykora (90.)) bedeuteten am Ende nicht nur viel Selbstvertrauen für den kommenden Mittwoch, sondern auch mindestens bis morgen die Tabellenführung.

 

fiete

Vogtlandstadion/Sternquell Arena, 14. Oktober 2011, Endstand 1:2

Plauen - und das, genau wie in der letzten Saison, wieder auf einen Freitag Abend (den Bericht von damals gibt es hier). Das hieß natürlich für zwei Mitfahrer Urlaub einreichen, dafür stand aber wieder ein schickes Fußballwochenende auf dem Programm. Und dafür ging es früh im Norden los, um, ein kleines Malheur mit einem sächsischen Kantstein mal abgesehen, entspannt in der Vogtlandmetropole zum späten Mittag einzutrudeln.

 

leckeressen

 

 

Sauerbraten und böhmische Knödel (in der gebratenen Variante auch sehr lecker), dazu ein leckeres Kellerbier aus der Sternquell Brauerei, alles zu fairen Preisen - so hatte es schon Anfang des Jahres gepasst und so passte es auch dieses Mal als Einstimmung auf das Duell VFC gegen KSV, das, so hofften wir zumindest nicht denselben Ausgang wie in der Vorsaison haben sollte.

Konrad-Koch-Stadion, 7. Oktober 2011, Endstand 3:2

 

Respektable Leistung der Störche im Geburtstagstestspiel gegen die Braunschweiger Eintracht, die zunächst besser ins Spiel kam und durch Kumbela folgerichtig in Führung ging (24.). Danach wurde Holstein spielstärker und konnte durch einen Doppelschlag Siedschlag (40.) und Heider (42.) verdient mit 2:1 in die Pause gehen.

 

fiete

siedosachsjubel

 

In der zweiten Hälfte wurde einmal komplett durchgewechselt (unter anderem kamen die U23-Spieler Nath und Kramer auf den Platz), die äußeren Verhältnisse wurden ekliger und, nur der Braunschweiger Kumbela blieb stark, wie in der ersten Hälfte und krönte seine gute Leistung mit den Toren zum 2:2 (73.) und 3:2 (82.).

 

kumbela

 

Trotzdem kann Holstein stolz auf die gezeigte Leistung gegen eine Spitzenmannschaft der 2. Bundesliga sein.

 

17. September 2011, Endstand 4:1

 

Derbysieg! Knapp 5000 Leute im Holsteinstadion bekamen zunächst viele Chancen, aber nichts Zählbares zu sehen. Stattdessen zur Halbzeit Führung der Gäste aus der Travestadt, die aber in der zweiten Hälfte dank grandiosen 16 Minuten in ein 4:1 umgewndelt wurde.

 

herrmann

 

fiete

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok