Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark, 7. November 2010, Endstand 0:0

 

Ein Spiel wie ein grauer Novembertag...

 

holsteinsups

 

Zäh, fade, langweilig - nach zwei grandiosen Spielen war die Partie gegen Türkiyemspor eher ein kleiner Dämpfer. Irgendwie passte sich die Mannschaft absolut dem tristen Novemberwetter an, sonnige oder gar heitere Abschnitte gab es kaum. Schade, da sich der Kieler Anhang diesmal nicht dran gemacht hatte, den Userrekord im Forum zu brechen (am 15.03.2009 um 15:53 Uhr waren 236 gleichzeitig online), sondern in der Hoffnung auf mehr als ein Last-Minute-Tor von Flo Meyer zum Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gepilgert waren.

Prolog mit Stadionspotting und kleiner kulinarischer Erkundungstour mit Ecktown durch Berlin war auch vielversprechend, wobei das russische Bier nur teilweise den hohen Anspruchen genügen konnte. Das sollte die Laune auf dem Weg zum Stadion aber nur wenig trüben, auch der Einsatz von Polizei und Militär sorgte eher für Erheiterung und bei einigen Anwesenden zu verbotenen Phantasien. Die Unattraktiven waren wohl beim Castortransport. ;)

 

viech

 

Ingesamt war Regionalliga im Jahn-Sportpark wohl an diesem Tag eh nur Nebensache, auf den Nebenplätzen gab es ein Sichtungsturnier, in der Max-Schmeling-Halle eine Veranstaltung der Bundeswehr inkl. Antifa-Demo und zur Freude einiger Individualfahrer einen riesigen Flohmarkt im Mauerpark, inklusive einiger frischzubereiteter Leckereien. Trotzdem führte diese Anhäufung (plus ein wenig vereinsinternes Chaos bei Türkiyemspor?) zu einigen Unstimmigkeiten zu Beginn, die das zügige Betreten des Stadions leider erschwerten. Nicht unerwähnt bleiben soll trotz des ganzen Kuddelmuddel, dass Holstein ein kleines Geschenk für die Auswärtsfahrer und den guten Support der letzten Wochen am Start hatte. Leider lohnt das Abreißticket eher nicht zum Einrahmen, genau wie das Stadionmagazin...

 

block

 

Im Stadion suchte man dann a) nach Anhängern des Gastgebers, b) dem dazugehörigen Ney-Flötenspieler und c) dem hervorragenden Nackenbrötchen. Immerhin konnte die Türkpopmusikauswahl große Teile des Kieler Blocks überzeugen. Eins der wenigen Highlights an diesem Tag, genau wie der lautstarke Support mit Echo von der Gegengerade. Zum Spiel braucht man gar nicht so viel schreiben - "hohe Flanke in den Strafraum findet keinen Abnehmer" kann man sich in einer Endlosschleife denken, die nur von "Heider setzt Handelfmeter an den Pfosten und der Nachschuss zählt nicht" unterbrochen wird.

 

krapfen

 

Auf jeden Fall hatte man viel Zeit über Fußball zu philosophieren und Krapfen aus dem VIP-Raum rauszuschmuggeln (die übrigens das Duell gegen die Pommes gewannen, lieber ZEUS). Ansonsten aber viel Langeweile.
Was man bei allem Negativen nicht vergessen darf - 7 Punkte aus den drei letzten Spielen ist eine respektable Bilanz und sofern das Spiel gegen die Zweitvertretung Braunschweigs nicht daneben geht, ist das Spiel in Berlin auch ganz schnell vergessen. Allerdings muss man sich bis dahin etwas mehr kreative Mittel gegen tiefstehende Mannschaften einfallen lassen. Und wieder kämpfen wie in Chemnitz - dann muss man auch die Highlights nicht mehr abseits des Feldes suchen.

 

Bilder in der Galerie.

 

---

Kleiner Tipp für Hopper: Was der Kilia-Tribüne übrigens drohen konnte (deshalb beim Heimspiel spenden, Leute!), schaute sich die Calcio Culinaria vor dem Spiel an. Ziel war das BVG-Stadion (BVG steht übrigens für Berliner Verkehrsgesellschaft, die den Platz zur körperlichen Ertüchtigung ihrer Mitarbeiter erbauen ließ) in Lichtenberg, dessen alte Haupttribüne zwischen 1920 und 1922 erbaut wurde. Leider ist das vom bekannten Architekten Jean Krämer entworfene und unter Denkmalschutz stehende Bauwerk heute nur noch eine Ruine, dessen Betreten strengstens untersagt ist (nicht das man bei dem Zustand überhaupt auf die Idee kommen würde). Wer die Tribüne am "Straßenbahnerplatz" trotzdem kreuzen möchte, sollte im Spielplan nach dem SV Berliner VB 49 suchen (kleiner Artikel zum SV BVB 49 in der FuWo). Ansonsten hier ein kleiner, virtueller Rundgang um die Tribüne.

 

bvgstadion_001

bvgstadion_002

bvgstadion_003

bvgstadion_004

bvgstadion_005

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok