13. August 2010, Au-Wiesen-Platz, Endstand 0:7

Löwenstedt, irgendwo in der nordfriesischen Pampa zwischen Husum und Bredstedt gelegen, quasi ein kleines Fleckchen Erde, wo die Welt noch in Ordnung ist. Die Feuerwehr regelt bei Fußballspielen den Verkehr, am Getränkestand gibt es Korn-Mische und die Kinder reden platt.

 

löwenstedt

 

Alles das zu erleben beim SV Blau Weiß Löwenstedt, der letztes Jahr als Aufsteiger sensationell den zweiten Platz in der Verbandsliga Schleswig-Holstein Nord-West erreichen konnte.
Ligaspiel war allerdings nicht der Anlass des Besuchs, sondern das Freundschaftsspiel gegen unsere KSV und die Hoffnung auf ein lecker Abendbrot im Stadion, nachdem man dem Internet Wundergeschichten über Krabbenbrötchen, Frikadellen, Pizza und Pommes entnehmen durfte. Nach kurzem Ausflug an die Nordsee (wenn man schonmal Richtugn Westcoast fährt) wird man also, wie bereits eingangs erwähnt, von der Feuerwehr auf eine Koppel gelotst, die als Parkplatz genutzt wird. Am Eingang wird man als Kieler herzlich willkommen geheißen und fühlt sich auf der gepflegten Anlage, die ein wenig an die von Frisia Lindholm erinnert, wohl. Größeren Ausbau gibt es nicht, aber der Platz an sich ist in gutem Zustand. Allerdings wird man Gastrotechnisch etwas sehr enttäuscht, das Angebot hält sich stark in Grenzen.

 

wurst

 

Die Variante "Wurst in Brötchen" sollte genauer Wurst in Milchbrötchen oder vielleicht sogar Croissant heißen, jedenfalls schmeckt die Umhüllung der Bratwurst etwas seltsam süß und ist wie der Rest eher nicht so sehr zu empfehlen. Da hätte der Dorfschlachter aus dem halben Schwein lieber Nackensteaks schneiden sollen. Die mitgereisten Kieler wären glücklich gewesen. Immerhin konnte man sich zum Spiel ein lecker frischgezapftes im Glas gönnen.

 

bier

 

Das ist zumindest in der ersten Hälfte auch ganz sinnvoll, denn wirklich ansehnlich ist der Kick in der ersten Hälfte nicht, zudem nervt der Stadionsprecher schwer mit seinem penetranten Gesabbel. Löwenstedt kann sogar einige Male bis vors Kieler Tor kommen, allerdings scheitern die Blau-Weißen dann spätestens an Tobi Dittmann, der an diesem Tag Michael Frech ersetzt (der als geborener Nordfriese sicher von einigen Zuschauern gerne gesehen worden wäre).

 

timmer

 

francky

 

Nach der Hälfte und einigen Wechseln dreht Holstein dann zum Glück nochmal auf, besonders Tim Wulff sorgt für ein einigermaßen standesgemäßes 7:0.

 

Bilder in der Galerie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok