12. Mai 2019, Endstand: 3:0

 

Irgendwie hatte man im Vorfeld befürchtet, dass die Luft komplett raus sein könnte. Der Weggang von Kenny stand fest, der Wechsel des Trainers nur noch eine Frage der Ablöse, für Holstein war der Aufstieg abgehakt, Dresden hatte den Klassenhalt in der Tasche. Immerhin zeigte sich das Kieler Wetter, dass in diesem Mai noch etwas unbeständig und frisch daher kommt, von seiner besten Seite. Strahlender Sonnenschein und eine stetige steife Brise.

 

Und auch wenn es sportlich um nichts mehr ging, fand sich jede Menge Publikum ein, um das letzte Heimspiel der Saison zu zelebrieren – insgesamt 12.712 Zuschauer.

 

Walter

 

Vor Anpfiff hieß es zunächst noch Abschied nehmen. Neben den bereits feststehenden Abgängen Kenneth Kronholm, David Kinsombi und Kingsley Schindler, wurden auch die Leihgaben Honsak, Benes und Okugawa verabschiedet. Dass diese drei die KSV verlassen, steht damit zwar noch nicht fest, sicher ist in dieser Hinsicht allerdings auch noch nichts.

 

Kenny 1

 

Kenny 2

 

Kenny 3

 

Abschied

 

Während das ambivalente Verhältnis der Kieler Anhängerschaft zum Wechsel von Kinsombi akustisch wahrzunehmen war, wurden Kenny und mit kleinen Abstrichen auch der King mit großem Applaus verabschiedet. Bei der Abschiedsrunde rollten bei unserer einstigen Nummer eins dann auch die Tränen. Und auch auf den Rängen blieben so manche Augen nicht trocken.

 

Lee

 

Lee <3

 

Meffert

 

Mefferttraube

 

Das Spiel selber gestaltete sich erwartet unspektakulär. Holstein spielte zwar durchweg den etwas attraktiveren Fußball, so richtig Fahrt nahmen die Störche aber nicht auf. Auch nach dem Führungstreffer von Jae-Sung Lee plätscherte das eher vor sich hin. Dresden schien sich nicht so recht zu wehren, Kiel machte nur das Nötigste. Das zog sich auch durch die zweite Hälfte des Spiels. Das Kieler Publikum konnte sich dennoch über Treffer zwei von Meffert und Treffer drei von Wahl freuen. Damit trafen an diesem Tag übrigens ausschließlich Spieler, die uns (aller Voraussicht nach) auch nächste Saison noch erhalten bleiben. Überschwängliche Stimmung kam heimseitig trotzdem nicht auf. Der prall gefüllte Gästeblock feierte mehr sich selbst. Irgendwie also alles wie erwartet und doch ein ganz angenehmer Ausklang der Heimspielsaison.

 

Möwe

 

 Dass jetzt erstmal Sommerpause ist, freut am meisten vermutlich die Möwe, die auf dem Vordach der Handwerkertribüne brütet. Sofern Gerdi nicht mit einem Mähmarathon beginnt, hat diese nun erstmal ein paar Wochen Ruhe.

 

Danke

 

Für die Kieler Anhängerschaft geht es am kommenden Sonntag nochmal nach Bielefeld. So ganz ohne Sinn ist das Spiel nicht, immerhin gilt es, vor dem FC St. Pauli zu bleiben und – eine Niederlage oder ein Remis von Heidenheim vorausgesetzt, noch einen Platz in der Schlusstabelle gutzumachen.

 

Danach geht es in die wohlverdiente Pause, in der wir uns schon mal auf die kleine, neu ausgeschriebene Nord-Meisterschaft mit St. Pauli, Osnabrück, Hannover und dem HSV freuen können. Über Letzteren wollen wir an dieser Stelle übrigens mal keinen Spott verlieren. Immerhin haben sie ihre beste Zweitligasaison aller Zeiten gespielt und den Klassenerhalt souverän geschafft.

 

Alle Bilder in der Galerie.

 

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok