Løgumkloster Idrætscenter, 27. Januar 2012, Endstand 2:2

 

Nachdem man sich in der Woche noch in Curslack den Arsch beim 4:1-Testspiel-Sieg abgefroren hatte, hieß es heute auf ins frisch verschneite Dänemark. Straßen waren zum Glück erfreulich frei und so wurde Løgumkloster pünktlich 15 Minuten vor Spielbeginn erreicht. Der dortige Kunstrasenplatz machte einen sehr gepflegten Eindruck, kein Wunder, wurde er an diesem Tag doch offiziell vom Bürgermeister dem Spiel- und Trainingsbetrieb übergeben.

 

danmark

 

Als Premierenspiel vor rund 150 Zuschauern gab es den Vergleich zwischen dem dänischen Erstligisten Sønderjysk Elitesport und der KSV, die neben Tim Siedschlag und Christian Jürgensen auch ohne Marc Heider angereist war, der noch an einer Entzündung am Knöchel laboriert.

20. Januar 2012

 

Freitag, kurz nach dem Aufstehen und man stellt zwei Dinge fest: Zum einen hat der eisige Wind vom Vortag erfreulicherweise fast ganz nachgelassen, wodurch die Morgentemperaturen wieder in einem angenehmen Bereich sind...

 

trainingslager_side_2012_045

 

...zum anderen, und das erfreut einen weniger, hat man sich eine dicke Erkältung eingefangen. Zum Glück presst direkt neben der Einfahrt zum Hotel ein freundlicher, älterer Herr Saft aus den Früchten, die er in seinem Garten geerntet hat. Als Vitaminbombe fungiert am heutigen Tag eine Mischung aus Orange und Granatapfel, die zudem sehr köstlich schmeckt.

 

trainingslager_side_2012_046

 

Und der Granatapfel hat für Side auch eine besondere Bedeutung, heißt der Ortsname aus dem Griechischen (oder Sidetischen - eine antike Sprache Anatoliens) übersetzt doch eben nicht anderes als Granatapfel. Der Punica granatum (so der wissenschaftliche Name) ziert auch das Wappen der lokalen Vereins "Side Spor", die ihre Heimspiele im Side Atatürk Stadi austragen, dem an diesem Tag ein kurzer Besuch abgestattet wird.

 

19. Januar 2012

 

Dicker Minuspunkt am heutigen Nachmittag der Wind, der von den Bergen her eisig über das Trainingsgelände wehte. Wohl dem, der sich nicht auf dem Feld bewegen musste, sondern auf der überdachten Auswechselbank in der Sonne sitzen konnte. Zur Unterhaltung gab es ein kleines Trainingsspielchen, außerdem konnte mal ein wenig bei der "Kampfmannschaft" von Wacker Innsbruck spionieren, die sich ebenfalls in Side befinden.
trainingslager_side_2012_040

19. Januar 2012

 

Nachdem es heute morgen tatsächlich gefroren hat, lässt es sich in der Mittagssonne in Side gut aushalten. Dazu ein Drink und ein bisschen Baklava - das kommt einem herrlichen Urlaubstag doch ganz schön nahe.

 

trainingslager_side_2012_032

 

Aber Urlaub ist ja nur der zweite Grund, weshalb man in der Türkei ist, Hauptgrund bleibt natürlich die KSV. Und deshalb macht man sich nach dem Frühstück zu Fuß auf, um nach einem etwas längeren Spaziergang von rund 8 km entlang der Küste das Teamhotel oder besser das nahegelegene Trainingsgelände zu erreichen.
Die Anlage ist von weitem gut zu erkennen, weht über ihr doch eine überdimensionale Türkeifahne. Zudem gibt es noch eine doppelseitige Tribüne an deren Spitze ein beheizter Bereich für Presse und Beobachter zu finden ist. Der wird aber von uns heute nicht genutzt, auch für die Kicker von Alemania Aachen und Trainer Funkel hat man nur einen kurzen Blick über. Vielmehr interessiert einen das, was man eigentlich fast jeden Tag in Projendorf vor der Haustür hat, aber hier hat das Training der Störche nunmal das "Europapokal"-Feeling.

 

18. Januar 2012

 

Endlich in Side angekommen und Quartier bezogen. Das liegt zwar ein wenig vom Teamhotel der Störche entfernt, dafür aber zwischen Orangenbäumen und griechischen Ruinen (besonders das große Amphietheater macht mächtig Eindruck), die sicher noch einige schöne Postkartenmotive abgeben dürften.

 

trainingslager_side_2012_004

 

Denn das Wetter soll auch in den nächsten Tagen sonnig und recht angenehm bleiben, wobei das mit angenehm auch mit Sonnenuntergang vorbei ist, denn dann wird es eher knackig kalt. Das nahegelegene Taurus-Gebirge grüßt auch mit komplett verschneiten Gipfeln. Naja, zum Glück ist die Holstein-Fleece-Decke dabei und die Heizung bollert fröhlich vor sich hin.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok