12.05.2012, Endstand 2:1

 

Wer hätte es vor ein paar Wochen noch gedacht: Es gibt nun also doch das große Finale - Holstein hat die Hausaufgaben gemacht, Meuselwitz hat die Chemiker nicht aufsteigen lassen (Riesendank Richtung Zipsendorf). Dennoch - die Ausgangslage für das letzte Spiel der Saison ist dieselbe: Halle muss patzen und wir müssen punkten.

 

westchoreo

halberstadtultras

tor1

steilo

jubel

6. Mai 2012, Endstand 0:3

 

Auf ging es zum letzten Auswärtsspiel außerhalb der Grenzen der neuen Regionalliga Nord - und mit dem Poststadion handelte es sich beim Austragungsort um einen fußballhistorisch durchaus interessanten Ort (von der 11Freunde wurde es in der aktuellen Ausgabe sogar in die Liste der "99 Orte die Fußballfans gesehen haben müssen" aufgenommen - mehr zur Geschichte des Poststadions und des BAKs gibt es in diesem Hoppingbericht). Ein Großteil des Stadions wurde in den letzten Jahren auf einen regionalligatauglichen Stand gebracht, hinter dem Außenzaun erblickt man allerdings noch überwucherte Traversen, die einen ein wenig die ürsprüngliche Größe erahnen lassen. Heute dienen die Stufen, von denen einst zehntausende Länderspiele verfolgten als Heimat von (wilden) Tieren, die sich wohl nicht einmal von ein paar Fußballfans (295 Zahlende an diesem Tag, davon rund 120 aus Kiel) aus der Ruhe bringen ließen.

 

fuchs

poststadion

wurst

 

Insgesamt war es ja auch supporttechnisch ein eher ruhiger Tag, wobei es vom Spielfeld zunächst auch keinen Funken gab, der hätte überspringen können. So konnte man eher über die Eintrittspreise (10 Euro für einen unüberdachten Stehplatz *hüstel*) und die Qualität der Rindsbratwurst (irgendwo zwischen "Toll, weil mal was anderes" und "Das Ketchup ist würziger") diskutieren, sowie sich am possierlichen Fuchstier erfreuen. Die Spiel jedenfalls erinnerte eher an den suboptimalen Auftritt bei Hertha II, zumindest in der ersten Hälfte, was zu Unmutsbekundungen von der Tribüne führte.

21. April 2012, Endstand 1:0

 

Grandioser Tag und ein verdienter Sieg für Tradition über das Retortenprodukt. Eine geschlossene Leistung der gesamten Mannschaft, die in der zweiten Hälfte 100% Siegeswillen erkennen ließ.

 

ratbull

steilo

roschuetzboy

jubel1

 

Kev loves his football. In one week, he has hopped to Southampton v Portsmouth, Crystal Palace v Southampton, KSV Holstein v St Pauli II and Southampton v Reading. That is a distance of 2434km (thanks, Google Maps). Ian, the Nottingham Forest fan has been to as many games as Kev this week and lives 200km from London   Gatwick  Airport. That’s before the 1650km trip to Kiel via Hamburg and back to London again. This week, I made a 65km trip to a game for Braintree Town v Luton Town. I live 40km from Gatwick Airport. So because the other lads are catching up on their sleep and travelled far more than I have, I’m writing this!

 

ladsholsteinmagazin

 


We arrived in Kiel and had some nice beers in the sunshine at Holstenplatz. There was a Rastafarian gentleman walking around in his own homemade military uniform. Perhaps the Jamaican Navy were in Kiel? Later we were met by Martin and Matthias who drove us to Laboe to see a brilliant example of superior German engineering, U Boat 955. I couldn ’t help but think of the film "Das Boot" when inside it. After we visited the Marine-Ehrenmal (Navy Memorial) which commemorates sailors who died in the World Wars. The top of the memorial tower provides wonderful views of Kiel, the Baltic Sea and in the distance, Denmark.

11. April 2012, Endstand 4:0

 

keeponfighting

 

...and the have kept on fighting!

Während dem Trainer des Leipziger Retortenprodukts der Fanappell an die Moral und den Kampfgeist ihres Teams vor ein paar Wochen ziemlich sauer aufgestoßen war, fand Thorsten Gutzeit das Transparent vorm Spiel gegen die Zweite von St.Pauli in Block J äußerst passend: "Eine gute Botschaft - und genau das hat die Mannschaft gezeigt." Tatsächlich konnte die KSV vor 3.500 Zuschauern (darunter auch "the Lads from the UK" die mit herzlich im Stadion willkommen geheißen wurden) endlich mal wieder das Potenzial abrufen, was ihnen die Herbstmeisterschaft eingebracht hatte und was in den letzten Spielen schmerzlich vermisst wurde - Cottbus mal ein wenig ausgenommen, da man hier schon eine Besserung in punkto "Torgeilheit" und Spielfreude attestieren konnte.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok