MDCC-Arena, 24. September 2011, Endstand 1:1

 

Es ist unglaublich, dass es Elbtunnel und Großraum Hannover auch mal ohne Stau gibt - lange nicht mehr eine so entspannte Fahrt gehabt und das, in diesem Jahr ebenfalls unglaublicherweise, bei bestem Wetter. Dazu gab es in Magdeburg angekommen mit der Jägerschnitte erstmal eine ostdeutsche Spezialität. Für die es nicht kennen: Man nehme eine dicke Scheibe Jagdwurst, grille sie schön knusprig und packe sie anschließend in ein Brötchen. Nicht gerade die nouvelle cuisine, aber durchaus lecker und macht satt.

 

jaeger

 

Feinste Kost war das Duell der Landeshauptstädte definitiv auch nicht, die KSV mit mehr Ballbesitz...

fischi

 

...die Magdeburger aber gefährlicher vorm Tor, wobei ein Treffer erst Sekunden vor dem Halbzeitpfiff aus einer Standardsituation gelang. Perfekt geschossener Freistoß aus halblinker Position in den Winkel, keine Chance für Jensen und es ging mit einem Rückstand in die Pause. In der zweiten Hälfte erspielte sich Holstein dann mehr Möglichkeiten und so gelang Lindner in der 76. der verdinete Ausgleich.

 

jubel

 

Danach noch eine Riesenchance für Sykora, aber auch immer wieder saugefährliche Magdeburger Konter. Das Unentschieden passte am Ende also ganz gut.

Positiv auch noch zu erwähnen: Besonders zu Beginn schaffte es der der Kieler Mob ganz gut Stimmung im mit ca. 4000 Zuschauern eher spärlich gefüllten Magdeburger Stadion (Kapazität 27.250) zu machen.

 

kielermob

 

Und auch noch positiv: Auch wenn es am Ende die obligatorische Blocksperre gab, waren Ordner und Polizei in der Bördestadt von der entspannteren Sorte.

 

blocku

 

Eigentlich schade, dass Kiel nächstes Jahr nicht beim Europapokalsieger der Pokalsieger von 1974, dreifachen DDR-Meister und siebenfachen FDGB-Pokalsieger spielen wird.

 

Alle Bilder in der Galerie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok