4. Juni 2010, Endstand 5:0

 

blauweißrot

 

Kiels U23 ist Meister, Altenholz ist Absteiger - das stand schon vorher fest. Von daher war das "Derby" eher so etwas wie das Abschiedsspiel für Meistertrainer Torsten Fröhling, dessen Vertrag zum Leidwesen der Fans nicht verlängert wurde. Dieser kann immerhin neben der souveränen Titelverteidigung in der Schleswig-Holstein-Liga auch noch auf eine leider viel zu kurze Zeit als Interimstrainer der Ligamannschaft zurückschauen.

 

torsten

 

Mit 6 Punkten aus drei Spielen war dies die einzige Phase in der Saison gewesen, zu der man sich als Holstein-Anhänger mal traute, seinen Blick nach oben zu richten. Denn selbst bei der 5:3-Niederlage bei Wuppertal hatte das Team alte Tugenden aufblitzen lassen, wieder Spaß am Spiel gehabt und sich als Einheit präsentiert. Leider hatte der Verein damals nicht zu seiner eigenen Aussage gestanden, dass man sich nicht nach einer anderen Lösung umschaue. So war der durch die Entlassung von Falko Götz, die von derüberwiegenden Mehrheit der Anhängerschaft als positiv bewertet wurde, erworbene Kredit im Handsumdrehen wieder verspielt worden.

 

hauke

 

Auf dem Feld gab ebenfalls ein Publikumsliebling seine Abschiedvorstellung: Hauke Brückner wird zurück zum FC St. Pauli gehen und soll in der neuen Saison eine der Stützen des Nachwuchsteams sein. Dafür sei ihm viel Erfolg gewünscht, und die Waidmannstraße wird demnächst sicher öfter im Unterwegskalender zu finden sein.

Die entsprechenden Ehrungen gab es schon vor dem Spiel, dafür wurde die offizielle Anstoßzeit sogar etwas nach hinten verlegt und der TSVA durfte zum ersten Mal an diesem Abend die Zuschauerrolle einnehmen. Nachdem der Ball dann rollte, gab es eher ein Freundschaftsspiel zu sehen - Sommerfußball der reinsten Sorte und so stand es bis zur Halbzeit 0:0. Glücklicherweise wurde dies direkt nach dem Seitenwechsel geändert, 1:0 in der 48 Minute durch Hansen. Part 1 kreativer Torjubel. 

 

torjubel

 

Weltklasse auch das das ernste Gesicht von Lars Dubau (der nach Dobersdorf geht). Danach Howie-Time: Eiskalt vom Punkt, nachdem das Publikum lautstark seinen Namen skandiert und auch schon angeboten hatte, den Ball aus der Hintertor-Botanik zu rupfen. ;) Kreativer Torjubel Part 2 - gaanz bisschen bei Hans-Jörg Butt abgeschaut. In der 88. Minute legte Hauke dann nochmal mit einem unvergleichlichen Solo nach...

 

 

hauke

...und mit einem Eigentor und einem Treffer durch Kastner ergab sich der verdiente 5:0-Endstand.

Der Titelhattrick wurde natürlich entsprechend gefeiert, Beyersen ist der Humba-Gott...

 

beyersen humbagott

 

...und die Spieler trauen sich doch den Trainer zu duschen, der im Anschluss ans Spiel nicht nur Sekt in den Augen hatte. Das hatte vielleicht auch der ein oder andere Zuschauer, trotzdem bleibt die U23 auch diese Saison die Sonne im Leben des Holsteinfans.

 

Bilder vom Abend gibt's in der Galerie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok