8. Mai 2010, Endstand 4:3

 

"Wir sind dann mal weg" - Frage bloß wovon. Waren wir einfach ein Jahr weg aus der Regionalliga oder können wir in ein paar Jahren sagen, wir waren nur ein Jahr aus der 3. Liga weg. Egal wie es auch kommen mag, selten hat man so emotionslos den Saisonabschluss wahrgenommen, so emotionslos sieben Tore im Holsteinstadion, so emotionslos einen Last-Minute-Sieg.

 

michalampe

4:3 - ja, schön

 

Es passte aber alles zum Abschied: Unattraktive Partie, mieses Wetter, kaum Zuschauer (von den 2200 offiziellen Zuschauern darf man sicherlich ohne Übertreibung 500 daheimgebleibene Dauerkartenbesitzer abziehen). Die im Fernsehen live übertragene Entscheidung an der Tabellenspitze dürfte für viele attraktiver gewesen sein. Vor nicht ganz einem Jahr gab es sicherlich einige, die gehofft hatten, dass Holstein dort stehen würde.

 

vorplatz

Elf Monate nach der Meisterfeier

 

Immerhin ist man am Ende nicht als Tabellenletzter abgestiegen, das reicht aber natürlich lange nicht, um der Saison etwas positives abzugewinnen. Sportlich dürfte dies bis auf wenige Lichtblicke, wie Bremen zuhause oder Offenbach auswärts, auch schwer werden - zu häufig gingen die Störche mit leeren Händen vom Platz, mal als unglücklicher, mal als verdienter Verlierer.

 

pyro

unterschreib

 

Wer nicht auswärts gefahren ist, dürfte so nur sehr wenige Saisonhighlights finden, denn meistens waren es die Touren an sich, die diese 3-Liga-Saison zu einer trotz allem lohnenswerten Saison machten. Bieberer Berg und Steigerwaldstadion, ICE-Touren und Autofahrten durch die halbe Republik, Wirtshäuser und Äbblwoi - all das wird man in der nächsten Saison sehr vermissen.

 

mob

Wolfsburg II wird ein zwei Leute weniger dabei haben (vielleicht auch nicht so schlimm)

 

Zweitvertretungen werden hingegen auch in der Regionalliga ein Ärgernis bleiben. Die BVB-Armateure hat man zwar mit runtergezogen, wird aber aufgrund der Dreiteilung in Nord, West und Süd nicht auf sie treffen. Dabei würde zumindest ich die heutige Partie gerne noch einmal unter den Voraussetzungen sehen, dass es noch wirklich um etwas geht. Knapp kurz vorm Herzinfarkt, aber im Endeffekt glücklich könnte man anschließend bei einem Bier feststellen, dass Holstein ein dreckiger Verein ist, den man aber einfach mögen muss. Und dass man endlich gegen Mitkonkurrenten gewinnen kann, sowie den Zweitvertretungsfluch abgelegt hat. Das gilt es dann nächste Saison gegen HSV II, Hertha II, Wolfsburg II, Hansa II und ja, wahrscheinlich auch gegen Cottbus II und Werder III (!) zu bestätigen. Wenn dann noch RB in seine Grenzen verwiesen wird, könnte die nächste Saison auch sportlich wieder Spaß machen. Okay, leider nur Zukunftsmusik - für die die Weichenstellung aber zeitnah, ohne Hektik erfolgen muss. Und für die man aus den Fehlern, die im Lehrjahr 3. Liga gemacht wurden, lernen muss. Dann wird sich Erfolg einstellen und dann scheint auch wieder die Sonne in Kiel. ;)

 

Mehr Bilder in der Galerie.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok